Pferdeeinstreu Thoma

Pferde- und Kleintiereinstreu Thoma

Miscanthuspellets

1Kg Miscanthuspellets saugen sagenhafte 4 Liter Flüssigkeit

und dass innerhalb von 30- 60 Sekunden !!!

Die Miscanthuspflanze (auch Elephantengraß genannt)

miscanthus2

Die Miscanthuspellets

DSCN3789

Miscanthus Einstreu wird in Pelletform verkauft, das vereinfacht den Transport. Die Pellets selbst sind lose gepresst und zerfallen leicht (im Gegensatz zu z.B. Holzpellets). Sie haben eine sehr grobe Struktur, die sich gut zur Matratzenbildung eignet, aber auch als “normales” Einstreu genutzt werden kann. Die Miscanthuspellets haben einen Durchmesser von 8mm, was die gute Struktur eher gewährleistet als die üblichen 6 mm.

Will man eine Box erstmals mit Miscanthus einstreuen, benötigt man etwa 1000kg pro Jahr, das sind – je nach Preis – etwa 360- 460€ Je nach Fracht. Hat man aber erst mal die Grundeinstreu, braucht man nur noch etwa 15kg pro Woche (800kg pro Jahr, 284€), da man nur einzelne Stellen entfernt und wieder auffüllt. Das bedeutet, dass das Miscanthus Einstreu in der Anschaffung erstmal teurer ist, aber dann günstiger als viele andere Einstreumöglichkeiten wird.

Vorteile:

  • Höchste Saugfähigkeit von allen Einstreuarten
  • (1kg Pellets nehmen 4 Liter Flüssigkeit auf) nimmt Flüssigkeit schnell auf und trocknet schnell
  • Staubfrei
  • Keine Ammoniak- und Schimmelbildung -> schützt die Atemwege!
  • Enthält keine Pflanzenpilze oder Sporen, die Allergien auslösen
  • Wird nicht gefressen
  • Gerüche werden gebunden
  • Neutraler ph-Wert – Vorteil für die Hufe
  • Bildet in kurzer Zeit eine rutschfeste Matratze – wenn man das möchte
  • Angenehme, weiche Liegefläche ohne pieksende Teile
  • Angenehmer Geruch nach Gras
  • Der Stall muss seltener gemistet werden als bei Stroh und das Ausmisten geht schneller
  • Geringe Mistmenge
  • Umweltfreundlicher Anbau mit geringer CO²-Bilanz – nicht selten bieten die Anbauorte Lebensraum für Rehe, Hasen und andere Tiere und unterstützen das Ökosystem vor Ort
  • ཉ  Keine Verwendung von Pflanzenschutzmitteln
  •   Wiederverwertbar
  • ཉ  Einfache Entsorgung, da der neutrale ph-Wert den Boden nicht belastet
  • So verwendest Du Miscanthus Einstreu Pellets

Zuerst solltest Du die Fläche, die Du befüllen möchtest, mit einer Miscanthus Schicht von etwa drei Zentimetern einstreuen (ca. 15kg Einstreu pro Quadratmeter). Wenn Du eine Matratze möchtest, bewässerst Du sie mit 30-40 Liter Wasser pro 10 Quadratmeter. Die Pellets zerfallen und es entsteht eine weiche, elastische Matte.

Tipp:

Brauchst Du nicht sofort eine Matratze, kannst Du das Einstreu auch einfach trocken einfüllen. Die Matratze bildet sich dann erst mit der Zeit durch die Pferde selbst.

In den ersten Tagen solltest Du das Miscanthus Einstreu mit einem Rechen glattziehen und Pferdeäpfel und Futterreste entfernen, damit sich eine gleichmäßig durchfeuchtete Matte bilden kann.

Nach etwa einer bis eineinhalb Wochen können erste nasse Stellen auftreten. Diese kannst Du dann ganz einfach abkratzen (komplett entfernen ist nicht nötig) und trockene Pellets nachstreuen. Diese nehmen dann die restliche Feuchtigkeit auf und verbinden sich mit der Matratze.

Der entfernte “Miscanthus-Mist” kompostiert zu hochwertigem Humus und kann gut als Dünger verwendet werden.

Fazit

Die Vorteile des Miscanthus Einstreus überwiegen seine wenigen Nachteile bei weitem! Es ist hoch saugfähig und aufgrund seiner Eigenschaften (keine Ammoniak- und Schimmelbildung, keine Pflanzenpilze und Sporen, entstaubt) gut für Allergiker geeignet. Zusätzlich ist es in der Herstellung und Entsorgung überaus umweltfreundlich.

Mit einem Verbauch von etwa 20kg pro Woche pro 15 Quadratmeter ist Miscanthus Einstreu sehr ergiebig. Es entsteht weniger Mist und das Ausmisten geht schneller.

Das Einstreu wird von den Pferden erfahrungsgemäß sehr gut angenommen und gerne als Liegefläche genutzt. Seine Rutschfestigkeit bietet vor allem für alte Pferde und Fohlen einen Vorteil.

Der neutrale ph-Wert unterstützt die Hufgesundheit und belastet den Boden nicht, wenn das Einstreu entsorgt wird.